Neu Marx
Kontakt:
Neu Marx      WSE
Impressum Facebook

Fishbowl Diskussion im MAK

14.September 2017

„Wie gestalten wir in Zukunft unsere Arbeitswelten gemeinsam?“ – diese Frage diskutierten Expertinnen und Experten am 12.9.2017 bei einer gemeinsamen Veranstaltung von Wien Holding und WSE (Wiener Standortentwicklung GmbH) mit dem MAK im Rahmen der VIENNA BIENNALE 2017.  
 

Bild vergrößern
Bild vergrößern
Copyright: Lukas Preisinger

Gemeinschaftliches Bauen und Wohnen ist in Wien längst zur Normalität geworden. In zahlreichen Entwicklungsgebieten der Stadt können die eigenen Wünsche und Bedürfnisse an den Wohnraum im Rahmen von Baugruppenprojekten umgesetzt werden. Am Zukunftsstandort Neu Marx soll der Ansatz um das Thema der Schaffung von Arbeitsraum in Baugruppen erweitert werden.

Wie sieht der Arbeitsplatz der Zukunft aus? Wie fließend sind die Grenzen von Arbeiten und Privatleben jetzt schon? Wie kann Wohnen, Arbeiten und das Zusammenleben unterschiedlicher Generationen unter einem Dach funktionieren?

„Klar ist: Der Stadtplanung kommt dabei eine ganz entscheidende Rolle zu. Wenn wir Arbeit in Wien einen neuen Rahmen geben wollen, beginnt dies damit, wie wir Flächen widmen, wie wir Areale entwickeln, wie wir Bauprojekte planen. Genau das passiert gerade in Neu Marx. Im Rahmen des Prozesses ‚Neu Marx Reloaded‘ denken wir darüber nach, wie wir den Wienerinnen und Wienern den optimalen neuen Wohn- und Arbeitsraum in Neu Marx ermöglichen können“, betonte WSE-Geschäftsführer Stephan Barasits in seiner Einleitung.

Britta Jürgens vom Architekturbüro Deadline in Berlin präsentierte das Projekt frizz23, die erste Gewerbebaugruppe im deutschsprachigen Raum. Wichtiges Learning aus dem Pilotprojekt: Erst der Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern – dann das Design.

http://frizz23.com

Der Dialog mit den unterschiedlichen Zielgruppen erfordert Zeit – und davon haben KMU und Start-ups in der Regel wenig. Sie müssen die Objekte meist schnell nutzen können. Es braucht daher Lösungen im Spannungsfeld Nutzungsoffenheit versus förderrechtliche Bestimmungen, so Robert Temel, selbstständiger Architektur- und Stadtforscher in Wien und Baugruppenexperte.

http://temel.at/

Einig waren sich die Expertinnen und Experten darin, dass selbstorganisierte Baugruppen derzeit eine Nische darstellen. Raimund Gutmann, Wohnbund:consult - Büro für Stadt.Raum.Entwicklung, ist darum dafür, Experimente in der Stadtentwicklung zu wagen.

www.wohnbund.at

 

Eröffnet  wurde der Abend von Christoph Thun-Hohenstein, Generaldirektor des MAK und Leiter der VIENNA BIENNALE und moderiert von Harald Gruendl vom Institute of Design Research Vienna (IDRV) und Kurator der VIENNA BIENNALE 2017.